documenta_14 | Von Nutten und Nazis – Sexperten in Aktionskunst

pixiepeemagic Pixie-Propaganda, SM-ESSAY

Ich war am Anfang meines Kulturwissenschaftsstudiums als ich zum ersten Mal von Annie Sprinkle, Doktor, Künstlerin und ‚Hure‘, hörte.  Meine Freude war mindestens so gross wie damals, als ich zum ersten Mal davon hörte, dass man mit Sex Geld verdienen könne. Da muss ich 15 Jahre alt gewesen sein und hatte gerade die Kategorie ‚Kurtisanenliteratur‘ in der Stadtbibliothek entdeckt. Fortan ging ich seltener in die Jugendbuchabteilung und träumte lieber davon eines Tages selbst so eine herrliche Kurtisanen-Karriere in Angriff zu nehmen.

Tantra-Massage mit SM-Elementen

Tantra und BDSM – Ein Essay aus der sadomasochistischen Praxis Tantra and BDSM – An Essay from my sadomasochistic practice

pixiepeemagic SM-ESSAY

Wieso eigentlich neuerdings dieser Schulterschluss zwischen finsteren Dominas und erleuchteten Fusselhippies? SM und Tantra – ist das nicht ein Gegensatz wie Gefängniswärter und Sozialarbeiter? Ist das ein Gegensatz? Fusseldomina Pixie rät: Solange wir alle im selben Knast feststecken und sich jemand finden lässt, der uns eine Feile in den Kuchen backt, ist es vollkommen ok bereit zum Ausbruch zu sein, jenseits von weltanschaulichem Dünkel. ——–english version included——– To what do we owe the recent closing of ranks between the strict dominas and the fluffy, enlightened hippies? Aren’t BDSM and Tantra radically opposed, sort of like prison wardens and social workers? If there is such a contradiction? Pixie the fluffy Dominatrix says: since we’re all together in the slammer and there’s someone on the outside baking us a pie with a file in it, it’s perfectly OK to be ready to break out of the existential doom and gloom.